12 Januar 2023

MS Infos für Betroffene und deren Umfeld

MS Infos für Betroffene und deren Umfeld


Was mir aufgefallen ist, seit ich weiß, dass ich MS habe, ist die Tatsache, das viele nicht viel darüber wissen. Das gilt für MS-Kranke selber, wie auch deren Umfeld. Sicher weiß ich auch vieles nicht weil ich damit nie was zu tun hatte. Auch als mein Vater damals erfuhr, dass er Bauchspeicheldrüsen hatte, habe ich mich mit dem Thema beschäftigt, und habe mir Infos im Netz besorgt. Was ich dort fand, war nicht sehr positiv. Aber bis dahin wusste ich es nicht weil damit noch nie zutun hatte. 

So geht es auch anderen mit der MS. Das ist ja auch nicht schlimm. Schlimmer fand ich, als ich in der Kurzzeitpflege und im Krankenhaus war, dass selbst die dortigen Angestellten nicht vieles darüber wussten. 

Dies war vor allem auf die Ernährung bezogen. Erst die Stationsschwester sorgte dafür, dass ich vorwiegend Geflügel bekam, statt Rind und Schwein. Nur klappte das leider auch nicht oft. Ich bekam auch Schwein und Rind. Ich kam mir oft vor wie ein kleines Kind. Nach dem Motto "Iss das. Was anderes gibt es nicht." Mir kam wirklich schon der Gedanke, ich sollte die verklagen wegen Körperverletzung. Aber Stress ist auch negativ für MS. Daher hab ich den Gedanken wieder verworfen. 

Ich will hier über MS aufklären, damit sich ALLE, die es wissen sollten, darüber informieren können. Ich habe mir die Infos auch aus dem Netz zusammen gesucht. Denn selbst ich, als Betroffener, wurde irgendwann mal darüber aufgeklärt, was ich dazu wissen muss. In der Reha, nachdem ich wusste was los ist, gab es zwar eine Ernährungsberatung. Doch dies war nur allgemein gehalten, und nicht auf MS bezogen. Es war eine Info für alle Leute, die in der Reha waren. Und somit die verschiedensten Krankheiten hatten. Diese allgemeinen Infos waren mir sowieso bekannt und daher habe ich dort nur beiläufig zugehört. 

Nun kann sich künftig jeder über dieses Thema informieren auf meiner Seite. Egal ob als Betroffener, weil ich sicher nicht der Einzige bin, der nicht aufgeklärt wurde, oder wenn man einen MS-Kranken in seinem Umfeld hat. Und wie schon erwähnt, auch wenn man beruflich mit MS-Kranken zu tun hat. Egal in welcher Form.

Und was mich auch immer stört ist, man gilt offenbar nur als krank, wenn man ein Bein in Gips hat. MS sieht man nicht auf anhieb. Und was die Leute nicht sehen, existiert auch nicht für sie. Dem will ich hier auch entgegen wirken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen